Crypto Tax Regulations Switzerland

Krypto Steuer Guide Schweiz 2021

Kryptowährungen haben die ganze Welt mit ihrem Gewinnpotenzial überrollt. Aus diesem Grund beginnen die Steuerbehörden weltweit damit, Richtlinien für die Erhebung von Steuern auf Gewinne aus verschiedenen Aktivitäten mit Kryptowährungen zu erstellen. Die Schweiz gehört zu den Ländern, die sich aktuell mit den Besteuerungsmodalitäten von Kryptowährungen befassen.

In dieser Übersicht gehen wir näher auf die Schweizer Besteuerungsgrundsätze betreffend Kryptowährungen ein. Wir werden kurz das Arbeitspapier betreffend Kryptowährungen von der Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) thematisieren, anschliessend auf die Grundsätze für Aktivitäten wie Mining, Staking etc. eingehen und zu guter Letzt werden wir dir einen Überblick über den Deklarationsprozess in der jährlichen Steuererklärung in ausgewählten Kantonen gegeben.

Wie werden Kryptowährungen in der Schweiz versteuert?

Die ESTV behandelt Kryptowährungen als Vermögenswert. Dies geht auf den Bericht des Bundesrates aus dem Jahr 2014 zurück, in dem die rechtliche Behandlung, die potenziellen Risiken und die wirtschaftliche Bedeutung von Kryptowährungen erläutert werden. Kryptowährungen sind jedoch ein völlig anderer Vermögenswert als Fiat-Geld und können steuerlich nicht gleich behandelt werden.

Ein Dokument (Arbeitspapier) der ESTV, dass am 27. August 2019 veröffentlicht wurde, enthält Details zu den Steuerrichtlinien für Kryptowährungen und Blockchain-basierte Assets. Nach den Richtlinien werden diese in folgende Kategorien eingeteilt:

· Payment Tokens/Native Tokens

· Asset-Backed Tokens

      – Debt Tokens

      – Equity Tokens

      – Participation Tokens

· Utility Tokens

Für jede Token-Klassifizierung gelten auf kommunaler und kantonaler Ebene unterschiedliche Besteuerungsregeln. Ebenso hat jeder Kanton unterschiedliche Steuersätze für die Einkommenssteuer und die Vermögenssteuer seiner Einwohner.

Kryptowährungen unterliegen im Allgemeinen der Schweizer Vermögenssteuer und gegebenenfalls der Einkommenssteuer auf der Grundlage des Gesamtwerts der Personen. Alle in der Schweiz ansässigen Personen müssen ihre Kryptowährungen in der jährlichen Steuererklärung zusammen mit ihrem weltweiten Vermögen, Einkommen und Grundbesitz angeben (unter der Voraussetzung, dass die steuerliche Ansässigkeit in der Schweiz unbeschränkt gilt).

Vermögenssteuerliche Grundsätze für Kryptowährungen

Kryptowährungen werden im Rahmen der Schweizer Vermögenssteuer als Fremdwährungen betrachtet. Inhaber von Kryptowährungen werden nach den von der ESTV am Ende des Steuerjahres (31. Dezember) veröffentlichten Kursen besteuert, sofern solche verfügbar sind. Die Kurse basieren auf den Durchschnittspreisen der verschiedenen Handelsplattformen. Liegt kein offizieller Kurs vor, so ist der Wert per 31. Dezember des entsprechenden Jahres basierend auf den publizierten Kursen einer Kryptoplattform (z.B. coinmarketcap.com) zu verwenden.

Einkommenssteuerliche Grundsätze für Kryptowährungen

Die Grundsätze für die Besteuerung der verschiedenen Kryptowährungstransaktionen und -aktivitäten lassen sich summarisch wie folgt zusammenfassen. Wo es angebracht ist, werden wir Regelungen sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen einbeziehen.

Trading

Einkünfte aus dem Handel mit Kryptowährungen aus dem Privatvermögen qualifizieren grundsätzlich als Kapitalgewinne aus beweglichen Vermögenswerten (unter der Annahme, dass der zugrunde liegende Vermögenswert verkauft und als Gegenleistung eine alternative Kryptowährung erworben wurde). Grundsätzlich werden solche Transaktionen als steuerfreie Kapitalgewinne behandelt. Kapitalverluste im Privatvermögen aus dem Kryptohandel sind steuerlich nicht abzugsfähig.

Der Handel ist danach zu beurteilen und einzustufen, ob es sich um private Vermögensverwaltung oder um gewerbsmässiges Trading handelt. Eine Person, welche grundsätzlich die Kriterien vom Kreisschreiben 36 des gewerbsmässigen Wertschriftenhädlers kumulativ erfüllt, gilt nicht als gewerbsmässig tätig. Sobald eines dieser Kriterien nicht mehr erfüllt sind, kann nach Einschätzung der zuständigen Steuerbehörde möglicherweise eine Gewerbsmässigkeit vorliegen.

Sind die Voraussetzungen für den gewerbsmässigen Handel mit Kryptowährungen erfüllt, sind sämtliche Erträge und Gewinne als Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit einkommenssteuer- sowie sozialversicherungspflichtig und die daraus resultierenden Verluste grundsätzlich abzugsfähig.

Die folgenden Kriterien geben dir einen ersten Anhaltspunkt (keine abschliessende Aufzählung), ob deine Aktivität als Trader als gewerbsmässiger Handel einzustufen ist. Bitte beachte, dass die Beurteilung von Fall zu Fall erfolgt und dass in Grenzfällen empfohlen wird, vorab einen Rulingantrag bei der zuständigen Steuerbehörde zur Genehmigung des Sachverhalts sowie der daraus resultierenden steuerlichen Würdigung einzureichen.

-Einkünfte: Die Einkünfte (inkl. Kapitalerträge) aus Krypto-Assets/Wertpapieren betragen mindestens ca. 50% deines Jahresgehaltes.

– Transaktionsvolumen: Die Vermögenswerte befinden sich nur für kurze Zeit in deinem Besitz, bevor du sie veräusserst, und du handelst häufig.

– Fremdkapital: Um Trades zu realisieren, handelst du mit Fremdkapital (z.B. Krediten). Die Höhe des Transaktionsvolumens hat keinen Einfluss auf die Qualifikation als professioneller Krypto-Händler.

Mining und Staking

Einkünfte aus Mining und Staking von Kryptowährungen unterliegen grundsätzlich als steuerbarer Vermögensertrag der Einkommenssteuern. Die Mining-Entschädigung kann entweder als Arbeitseinkommen oder als Einkommen aus selbständiger/unselbständiger Tätigkeit qualifizieren.

Lohnzahlungen in Kryptowährungen

Ein Arbeitnehmer, der Bitcoins oder andere Kryptowährungen als Lohn und/oder Leistungen erhalten hat, sollte dieses als steuerpflichtiges Erwerbseinkommen deklarieren. Der Gegenwert der Kryptowährungen in Schweizer Franken zum Zeitpunkt des Empfangs durch den Arbeitnehmer sollte auf dem Lohnausweis erscheinen.

Personen, die Kryptowährungen im Rahmen einer selbständigen Erwerbstätigkeit erhalten, können diese als Haupteinkommen oder Zusatzeinkommen deklarieren. Der Gegenwert der Kryptowährungen in Schweizer Franken zum Zeitpunkt ihres Erhalts ist ebenfalls zu erfassen, genau wie der Gegenwert de regulären Gehälter.

Gebühren

Die Gebühren für die Verwaltung der Assets können je nach Kanton pauschal abgezogen werden. Übersteigen die effektiven Gebühren den Pauschalbetrag, können diese unter Berücksichtigung der jeweiligen kantonalen Regelung steuerlich abgezogen werden.

Die steuerliche Handhabung von Kryptowährungen in ausgewählten Kantonen

Im Folgenden werden die Deklarationsgrundsätze aus sieben ausgewählten Schweizer Kantonen für Kryptoassets aufgeführt.

Kanton Bern

Krypto-Vermögenswerte müssen in der Steuererklärung mit dem Formular 3 angegeben werden (“Wertschriftenverzeichnis und Rückerstattungsantrag Verrechnungssteuer”)

Kanton Basel Stadt

Grundsätzlich müssen Krypto-Vermögenswerte in der Steuererklärung unter dem Code 835 (“Bargeld, Edelmetalle und übrige Vermögenswerte”) angegeben werden.

Kanton Zug

Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zug deklarieren ihre Krypto-Vermögenswerte im Wertschriftenverzeichnis (Steuererklärung: Code 160 für die Krypto-Vermögenserträge und Code 600 für die Vermögenswerte) in ihrer Steuererklärung.

Kanton Luzern

Für Kryptowährungen ohne offiziellen Kurswert kann der Kaufpreis als Vermögenswert deklariert werden. Die Deklaration erfolgt im Wertschriftenverzeichnis als übriges Guthaben. Mit der Deklaration ist ein Auszug des Wallets (digitale Brieftasche) als Beleg in der Steuererklärung beizulegen.

Kanton Zürich

Kryptowährungen sind im Wertschriften- und Guthabenverzeichnis als „übrige Guthaben“ zu deklarieren. Der Nachweis hat mit einem Ausdruck der digitalen Brieftasche zu erfolgen.

Kanton Aargau

Aus Sicht der Steuern handelt es sich bei Kryptowährungen um eine bewertbare bewegliche Sache. Im Interesse einer einfachen und leicht nachvollziehbaren Deklaration sind Kryptowährungen in der jährlichen Steuererklärung im Formular “Wertschriften- und Guthabenverzeichnis” (Form. 101.05) aufzuführen.

Kanton St. Gallen

Kryptowährungen sind im Wertschriften- und Guthabenverzeichnis zu deklarieren. Bei Veränderung des Bestandes an Titeln und Forderungen (Erwerb, Veräusserung, Rückzahlung oder Konversion) sind in die entsprechenden Spalten das Datum des Zu- oder Abganges anzugeben und die Bankbelege beizulegen.

Weitere Kantone

Hier findest du eine Liste von allen Steuerverwaltungen in der Schweiz. Bei spezifischen Fragen zu deiner Steuersituation, kannst du dich gerne an die Steuerexperten von BDO Schweiz wenden.

Straflose Selbstanzeige

Wenn deine Kryptowährungen in früheren Steuererklärungen versehentlich nicht deklariert wurden, besteht die Möglichkeit, deinen Bestand an Kryptowährungen den Steuerbehörden nachträglich mittels strafloser Selbstanzeige zu melden. Die straflose Selbstanzeige ist einmalig und kann nur unter bestimmten limitierten Voraussetzungen geltend gemacht.

Es wird daher dringend empfohlen, dass das gesamte Vermögen und Einkommen (einschließlich Krypto-Vermögenswerten und Einkünften aus Krypto-Vermögenswerten) in der jährlichen Steuererklärung ab Beginn der entsprechenden Investitionen proaktiv und transparent deklariert wird.

Das wichtigste in Kürze

Im Allgemeinen sind in der Schweiz ansässige Personen verpflichtet auf ihre Kryptowährungen Vermögenssteuern. Die Vermögenssteuern sind kantonal geregelt und entsprechend resultieren kantonal unterschiedliche Vermögenssteuersätze. Steuern werden auch auf Kryptoaktivitäten wie Mining, Staking und den Erhalt von Kryptowährungen als steuerbarer Vermögensertrag erhoben. Bei all diesen Aktivitäten ist es dringend empfohlen deine Krypto-Daten zu konsolidieren und deine Transaktionen der zuständigen Steuerbehörden in der jährlichen Steuererklärung zu deklarieren. Ein effizientes und länderspezifisches Krypto-Steuertool wie ACCOINTING kann dich bei den daraus resultierenden Steuererklärungspflichten unterstützen.

Navigiere durch die Welt der Kryptowährungen mit uns als verlässlicher Partner an deiner Seite für alle Fragen rund um Portfoliomanagement und Krypto-Steuern. – ACCOINTING.COM. Bei allfälligen Fragen zu deinen steuerlichen Deklarationspflichten, steht dir mit BDO ein verlässlicher Partner zur Seite. Zögere nicht uns bei Fragen zu kontaktieren.

Related posts

desktop with files and folder
Die ACCOINTING Desktop-Plattform – Eine Software für dein Krypto-Portfolio- und Steuer-Management
Benutzt du immer noch Excel-Tabellen, um deine Krypto-Steuern manuell zu berechnen? Oder bist du immer...
Das Licht am Ende des Krypto-Crashs
Dieser Artikel ist für dich, wenn…… Dein Krypto-Portfolio ist jetzt weniger wert als vor einem...
three little pigs and genau
Wie du deine Steuern aus Krypto-Geschäften in Deutschland optimierst
Die Bitcoin-Blockchain hat zwei Eigenschaften, die für steuerliche Zwecke besonders entscheidend sind: Jede Transaktion wird...